Autor: Conny

Schlafen hoch 3: Login ins Dock Inn

Es sind bereits ein paar Tage ins Land gegangen seit unserem wundervollen Aufenthalt im Dock Inn. Zeit, den Artikel endlich aus der Schublade zu kramen. Längst ist das Dock Inn kein Geheimtipp mehr, sondern Leuchtturm der Tourismuswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern – wie passend bei der Lage. Ahoi: ich bin mal wieder in der alten Heimat unterwegs. Pünktlich zur Jahreswende zieht es mich als Rostockfisch nach Hause. Die Kinder machen es sich bei den Großeltern gemütlich, wir setzen uns ein paar Tage ab. Bereits im Sommer habe ich das Dock Inn entdeckt (ist ja mit dem markanten Design direkt am Hafenkai der Warnemünder Werft auch nicht zu übersehen 😉 . Zugegebenermaßen bin ich etwas skeptisch. Schlafen im Container? Ist bestimmt ganz schön eng, nur junges Publikum in Partylaune und dann die Lage…. Direkt an der S-Bahn und an der Warnow, also Hafennähe. Ist so ein Container im Winter überhaupt warm genug für mich? Soviel zu meinen Vorurteilen. Dann aber gewinnt das Dock Inn den Deutschen Tourismuspreis 2017 und die Juroren werden ja wohl wissen, warum. Die Kritiken, die ich …

Viel London für wenig Geld

Ohje, ich hab’s getan. Spontan London gebucht, obwohl unsere Urlaubsjahresplanung bereits abgeschlossen war. Ich ließ mich von einer Freundin mitreißen, welche mich arglos fragte, ob wir sie samt Kids nicht begleiten wollen. Solche Fragen darf man mir nicht stellen: Ich habe natürlich sofort Blut geleckt und spätestens, als mein Sohn mitbekam, worüber wir ständig am Telefon tuschelten, gab es kein Halten mehr. Auf seiner Bucket list steht schon seit längerem: London, London, London! Als eingefleischter Harry Potter Fan wäre der Themenpark in Orlando/Florida die Alternative gewesen. OK, dann doch London. Vorbei die Bauernhof-Zeiten … Der Flug war schnell gebucht. Sogar recht günstig. Die Frage, wo das Haupt betten, gestaltet sich schon etwas schwieriger. Ich hatte vollkommen ausgeblendet, wie teuer London ist. Dabei hätte ich es wissen müssen, weilte ich doch bereits des Öfteren dort. Spätestens nach Buchung der Harry Potter Tour war unsere Reisekasse eigentlich schon geschröpft. Ich hätte vielleicht erst den Podcast von Healty Habbits zum Thema: Wie man durch weniger Konsum dem Hamsterrad entkommt hören sollen. So wird das wohl leider nix mehr mit der finanziellen …

Schön schlafen: Nicht nur familienfreundliche Unterkünfte

An dieser Stelle möchte ich Euch einige nette Unterkünfte vorstellen. Nach welchen Gesichtspunkten ich diese suche? In kurzen Worten: familientauglich, besonders & bezahlbar! Etwas ausführlicher: kuschelig und gemütlich, praktisch wäre von Vorteil, vielleicht außergewöhnlich und ein bisschen cool, gerne individuell, in jedem Fall geeignet für eine Auszeit vom Alltag verbunden mit einer Prise Abenteuer, neuen Entdeckungen, Begegnungen mit netten Leuten, das Ganze auch noch erholsam und zu guter Letzt: Eltern und Kindern gefallen. Zuviel verlangt??? Selbstverständlich gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Unterkünften aller Art. Deshalb ist es so schwierig, generelle Empfehlungen auszusprechen. Jeder Reisende, jede Familie hat andere Ansprüche, Vorstellungen und Budgets. Seid Ihr Abenteurer, Camper, Backpaper oder mit dem Wohnmobil unterwegs, Sportler, sucht Einsamkeit und unberührte Natur oder lauert das Abenteuer für Euch in der Stadt? Dennoch folgt hier eine Auswahl der Unterkünfte, die wir persönlich getestet haben und von denen wir begeistert sind: Feriendörfer, Ferienparks Feriendörfer oder -parks sind perfekt geeignet für den Urlaub mit Freunden oder das Familientreffen mit Oma, Opa, Tante, Onkel, Cousin, Cousine & Hund. Jeder bucht sein Quartier oder man teilt sich eines. …

Das war meine CMT 2018 in Stuttgart: Eine ganz subjektive Nachlese

Wie aufregend: ich bin als Reisebloggerin für die CMT akkreditiert. Erstes Bloggertreffen inklusive. Ich freue mich riesig. Aufgeregt und nervös bin ich allerdings auch, habe ich doch so keine Vorstellung von dem was mich erwartet. Auf dem Bloggertreffen. Auf der CMT war ich schon mehrfach. Auch mit Kind & Kegel. Das Bloggertreffen beginnt 11:00. Bleibt noch Zeit für einen Kaffee im Pressezentrum (ich bin jetzt Presse 🙂 ). Hier kann ich das umtriebige Gewusel schon mal aufsaugen. Und endlich mal die Menschen hinter den Blogs kennenlernen, mich vernetzen sowie erste Kontakte zu den Ausstellern herstellen. Nach der Vorstellungsrunde stöbern schon wieder alle auseinander. Was nun? Oh, so eine Art Speeddating zwischen interessierten Ausstellern und Bloggern. Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber ich versuche es auch mal. Es ergeben sich spannende Gespräche und ich erhalte meine erste Einladung zu einer Pressekonferenz, in diesem Fall vom Schwarzwald-Tourismus, welche ich leider nicht wahrnehmen kann. Was sehr schade ist, gibt es doch viel Neues aus Deutschlands größter Urlaubsregion zu berichten, wie z.B. die Eröffnung der Hängebrücke im vom Nachrichtenmagazin Focus zum Top Kurort 2018 gekürten …

Psst… Hingehen!!! CMT 2018 Gewinnspiel

Drum gibt’s hier 2 x 2 Eintrittskarten für die CMT 2018 in Stuttgart zu gewinnen. Brauchst Du noch Inspirationen für die schönste Zeit des Jahres? Dann nix wie hin zur CMT nach Stuttgart, der Messe für Urlaub, Camping und Caravaning und zwar vom 13.01.-21.01.2018. Vielleicht laufen wir uns ja über den Weg. Die CMT feiert übrigens dieses Jahr ihren 50. Geburtstag und wird noch größer und bunter. Partnerländer sind heuer Panama und Ungarn sowie die Caravaning Partnerregion Trentino. Ausführliche Infos zur CMT 2018 in Stuttgart findest Du hier. Wie Du die Gratistickets für die CMT 2018 gewinnen kannst? Ganz einfach: Verrate mir im untenstehenden Kommentarfeld oder auf Facebook, welcher Beitrag Dir auf diesem Blog am besten gefallen hat bzw. welche Themen Dich auf diesem Blog interessieren würden. Deine Mailadresse im Kommentarfeld unter diesem Beitrag wird nicht veröffentlicht und dient lediglich zur Übermittlung des Gewinns. Ich gebe die Daten selbstverständlich nicht weiter! Der Gewinner wird aus allen Kommentaren ausgelost und erhält eine Email mit dem elektronischen Code für die Freikarten zur CMT 2018. Umtausch oder Barauszahlung sind ausgeschlossen. Kosten, die durch Anreise, Übernachtung, Verpflegung etc. während des Besuchs der CMT …

Kindergeburtstagsparty: Ninjago reloaded

Oh je, überraschenderweise steht der Kindergeburtstag schon wieder vor der Haustür (wie kam er da hin) und irgendwie haben wir (dieses Jahr 😉 ) überhaupt keine Zeit, die Party vorzubereiten. Glücklicherweise ist unser Sohnemann ein ausgesprochener Ninjago-Fan und so können wir die Ninjago-Party vom letzten Jahr wieder aufleben lassen (und natürlich noch aufpeppen 😉 ). Einladungskarte Für die Einladungskarte verwenden wir einfach das Gruppenfoto der letzten Ninjago-Party. Unbedingt auf der Einladungskarte vermerken, dass die Gäste ein langärmliges, einfarbiges T-Shirts und Handschuhe mitbringen sollen. Das T-Shirt sollte am besten farblich zur Hose passen und das Ganze der Farbe des gewünschten Ninjago-Heldens entsprechen, also z.B. z.B. rot = Kai, blau = Jay, weiß = Zane, schwarz = Cole, grün = Lloyd, dunkelrot = Nya. Partyablauf Dekoriert haben wir mit Postern aus Lego Ninjago-Heften. Davon gibt es in unserem Haushalt Unmengen. Unsere Partys starten immer und grundsätzlich mit Flaschen drehen. In diesem Jahr hat sich unser Junior erstmalig Geschenkgutscheine gewünscht, um sich das größere Lego Ninjago-Bauset endlich holen zu können. So war beim Flaschen drehen eigentlich vorhersehbar, was der jeweilige Gast wohl schenken …

And the Liebster Award goes to…

Juchhu, ich bin ganz aus dem Häuschen: Stefanie von comfortzoneless hat mich gefunden und für den Liebsten Award nominiert. Wahrscheinlich haben die Anderen alle abgesagt 😉 . Ich erspare mir und Euch weitere Ausführungen zu Kettenbriefen und dem zweifelhaften Nutzen des Awards, denn in der Tat streichelt es doch irgendwo auch das Ego, erwählt worden zu sein (auch wenn man im tiefsten Inneren ahnt, dass rein statistisch gesehen früher oder später jeder mal so ein Blockstöckchen zugeworfen bekommt. Ist ja schließlich ein Schneeballsystem). Als Newcomerin freue ich mich nichtsdestotrotz darauf, neue Blogs kennenzulernen, ausgiebig in diesen zu schmökern und nicht zuletzt darüber, mich vernetzen und vielleicht auch in Erfahrungsaustausch treten zu können. Und genau darin sehe in den Sinn des Liebsten Award und beantworte deshalb gerne Stefanies Fragen. Zuallererst habe ich natürlich in Ihrem Blog gestöbert, ein sehr inspirierender Blog über die kleinen und großen Fluchten aus dem Alltag. Hier nun meine Antworten: 1. Backpacker, Flashpacker, Wanderer, Genießer, Kreuzfahrer, Wochenendtrippler, … Erzähl uns, wie bist du am liebsten unterwegs? In meinem früheren Leben erkundete ich die Welt, nicht zuletzt …

Hannover: vom schönsten Budget-Hotel zum chilligen Maschseefest

Hannover: Eher zufällig verschlägt es uns auf der Durchreise in die Landeshauptstadt Niedersachsens. Ein bis dato noch unentdeckter Fleck auf meiner persönlichen Landkarte. Sieht man mal von den Besuchen auf der Forstmesse Ligna zu meinen Zeiten als Holzwurm ab. Nun also Stippvisite Hannover. Gut gebettet im schönsten Hotel unter 100 € Oh, in Hannover gibt es ein Prizeotel. Wir haben das Prizeotel Hamburg in bester Erinnerung: cool, schick, modern, super Frühstück, überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis, nettes Personal, nicht zu vergessen: sauber und ordentlich. Also gebucht! Direkt und online bei Prizeotel. Und das hat sich gelohnt. Da Prizeotel keine Familienzimmer hat, vermerken wir noch kurz, dass 2 Doppelzimmer mit Verbindungstür super praktisch wären. Prompt erhalten wir eine Email mit Bestätigung unseres Buchungswunsches und zwar als Einzel- nicht als Doppelzimmer (also günstiger), da die Kinder noch nicht bezahlen bräuchten. Ebenso wird uns die Gebühr für das Frühstück der Kinder zurückgebucht. Ich bin absolut positiv überrascht!!! Das nenne ich Kundenservice!!!! Und Kundenbindung 😉 Wir werden mit einem farbenfrohen Hotel (gestaltet von Star-Designer Karim Rashid) in relativ zentraler Lage (Bahnhofsnähe, Innenstadt in 10 min fußläufig zu erreichen, Autobahn ca. 4 km), supernettem Personal, …

Wer hat an der Uhr gedreht? Mein Bloggerjahr im Zeitraffer

Eigentlich habe ich es ja nicht so mit Jahresrückblicken. Oder gar guten Vorsätzen. Um dann am Jahresende festzustellen, dass man seine Ziele wieder nicht geschafft hat. Diese für mein erstes Blogger-Jahr gewesen wären: Durchhalten –> geschafft, mal von der „kleinen“ Pause zwischendurch abgesehen einen Blogbeitrag pro Woche schreiben, das wären ca. 50 Artikel im Jahr -> mit 28 Posts (diesen mitgezählt) knapp daneben 100 Follower -> ok, leicht verfehlt Aber nun bin ich bei 1 thing to do (einem meiner Lieblingsblogs) über Michaels Fotoparade von Erkunde die Welt gestolpert. Und irgendwie hat es mich nun doch gepackt ein persönliches Ré­su­mé zu ziehen. By the way: Danke an Michael. Ich schmökerte sofort bei den Teilnehmern der Blogparade (besonders gefielen mir die Fotos von Cache’n’Travel, Ferngeweht und Yummy Travel) ließ mich erneut vom Blogfieber infizieren und stellte in Nullkommanix meinen Belgien-Artikel fertig, der seit Monaten im Dashboard schmorte. Habe ich damit meine Blog-ade überwunden? Kürzlich las ich bei Caroline von madmoisell, dass viele Blogger nach ca. 6 Monaten aufgeben. Und genau an diesem Punkt war ich gefangen, der Frage: Warum mache ich das eigentlich alles und vor allem für wen? Aufhören oder …

Oops! We did it again. Haustausch Belgien

Die kühle Jahreszeit hat Einzug gehalten. Zeit, sich gemütlich in die Wohnhöhle zurückzuziehen, etwas runterzuschalten, ein gutes Buch zu lesen oder ein paar Zeilen zu tippern… Rückblick Januar/Februar: Hochsaison im Anbahnen von Haustauschbeziehungen. Dieses Jahr würden wir gerne nach Skandinavien bzw. die Benelux-Länder tauschen. So können wir im Anschluss noch unsere Familien im Hohen Norden bzw. Mitteldeutschland besuchen. Italien und Frankreich liegen leider in der falschen Richtung. Wir finden eine nette Familie mit tollem Häuschen unweit der belgischen Nordseeküste, skypen und werden uns einig. Endlich Sommer! Auf unserer Anreise gen Belgien treffen wir uns mit unserer Tauschfamilie zu Kaffee, Eis und Pläuschen. Und es bestätigt sich: die Chemie stimmt. Was beim Haustausch prinzipiell nicht notwendig ist, da wir ja nicht zeitgleich unterm gleichen Dach weilen, aber es erleichtert die Angelegenheit doch ungemein und vermittelt ein gutes, beruhigendes Gefühl. Zuversichtlich geht’s weiter Richtung Urlaub. Tag 1: Ich find’s cool, cool, cool. Es regnet, 19 °C, Mittagszeit. Ich sitze am Küchentisch mit Blick in den Garten und bin tiefenentspannt, trotz schlechtem Wetters. Die Jungs zocken, aber auch das …