Autor: Conny

Vorsicht: Glückskekse machen glücklich (Geldgeschenk basteln)

Uns steht ein Partywochenende bevor: Hochzeit und Jugendweihe. Und es wurde uns zugetragen, dass sich die zu Beschenkenden vor allem über Kröten, Knete, Schotter, Mäuse, Kohle oder Asche freuen würden. Wie auch immer: Ein cooles Geldgeschenk muss her. Bestenfalls eines, welches man persönlich gestalten kann. Unbedingt ausgefallen. Also das Netz befragt. Viele wunderschöne Ideen gefunden, bis ich bei den Glückskeksen hängenbleibe. Das ist es!!! Individuell, da selbstgebacken und die Sprüche kann man anpassen. Ich bin noch etwas skeptisch, ob meine Backkünste ausreichend sind und mich die Aktion nicht überfordert, aber das Netz ist freundlich zu mir und verspricht, dass alles ganz easy ist. Vorab das Ergebnis, damit Du weißt, ob es sich lohnt weiterzulesen 😉 Glückliche Glückskeks-Geldgeschenke Und hier meine Fundquellen: Glückkekssprüche: Das Repertoire reicht von philosophisch (wie von den chinesischen Glückskeksen bekannt) bis lustig &  peppig. Die witzigtsen Sprüche fand ich im Mutti-Magazin: 50 Sprüche für glückliche Kekse. Mein Lieblingsspruch: A Glückskeks a day keeps the Pech away. Rezept für die Glückskekse: Das Rezept habe ich bei Enie backt abgeschaut. Hier findest Du die entsprechende Youtube-Anleitung dazu Origami-Glücksschweinchen: Ich setze meine Kinder an …

Best of Bietigheim-Bissingen: Ausflugstipps in und um BiBi

Den Aufruf zur Blogparade „Ausflugstipps mit Kindern in deiner Stadt“ nehme ich gerne zum Anlass, meinen Beitrag über unser Bietigheim-Bissingen etwas aufzupeppen und die Werbetrommel für BiBi zu rühren… Danke an Alexandra vom Reiseblog Levart World für die schöne Idee zu dieser Blogparade. Bietigheim-Bissingen, was will man mehr? Wer einmal über unseren merkwürdigen Ortsnamen stolpert und sich fragt, was wohl dieses Städtle zu bieten hat, wird über die Vielfalt erstaunt sein. Tja, aber wo liegt nun eigentlich dieses Bietigheim-Bissingen bzw. BiBi, wie die Einwohner ihre Stadt liebevoll nennen? BiBi iegt reizvoll an Enz und Metter, zwischen Heilbronn und Ludwigsburg und nur ca. 20 km nördlich von Stuttgart, der Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Mit seinen ca. 42.000 Einwohnern hat BiBi die perfekte Größe: überschaubar, aber nicht zu klein (man kennt sich, auch wenn man Neigschmeckter ist) und groß genug, so dass hier immer etwas los ist. Zwei Eishallen, ein riesiges Freibad, zwei Hallenbäder, Indoor-Beachhalle, Ballkult u.a. mit Spielgolf und Beachfeld, Einkaufsmeile mit Bars, Restaurants und Kneipen, Biergärten, der Viadukt, Enztalradweg und vieles mehr liegen direkt vor der Haustür oder sind in maximal 10 bis 15 min erreichbar. Aber auch Kunst und Kultur kommen mit dem Stadtmuseum Hornmoldhaus und der Städtischen …

Perfekt abhängen im Wellnessurlaub

Wellness. Seit Tagen geistert dieses Wort in meinem Kopf rum. In Bildern von Therme, Sauna, Massage, Stirnguss, ich im flauschigen Bademantel relaxt mit Buch oder Klatschzeitung (will ja entspannen) auf einem super-gemütlichen Liegestuhl, die Beine nach oben (das Blut muss mal andersrum fließen können), Blick ins Grüne, die Sonne scheint. Wahlweise schleichen sich Palmen, Strand, Berge oder auch einfach nur ein gemütliches Café dazwischen. Kinder? Wo sind die Kinder? Ach ja, die habe ich ja zur Abwechslung mal nicht an Bord. Vor lauter Kopfkino bin ich schon völlig tiefenentspannt. Danke an das Forsthofgut Natur- und Wellnesshotel für die Blogparade zum Thema „Mein perfekter Wellnessurlaub“. Irgendwie erscheinen mir meine Bilder doch zu klischeebehaftet. Also versuche ich das Thema von der rationalen Seite zu beleuchten. Wofür steht der Begriff Wellness denn eigentlich? Laut Duden bedeutet Wellness „durch [leichte] körperliche Betätigung erzieltes Wohlbefinden“. Man beachte das eingeschobene Wörtchen [leichte]. Das passt zu mir. Bin schließlich Löwe. Und der rekelt sich bekanntermaßen gerne in der Sonne und faulenzt. Und wie sieht nun mein persönliches Wohlfühlpaket aus? Da Zeit bei mir als …

Atacama-Wüste in Chile: unwirtlich, bizzar, wunderschön

Mein schönstes Naturerlebnis auf Reisen. Danke für den Anstoß an Sabine von ReiseSpatz. Denn auf diesem inspirierenden Reiseblog läuft gerade die Blogparade zu obigem Thema und hierfür nehme ich jetzt endlich Anlauf, meine Rubrik „Fernweh“ in Angriff zu nehmen. Denn zu diesem Thema ist auf meinem Blog noch nicht allzu viel los. Sofort machen sich meine Gedanken selbstständig. Mein schönstes Naturerlebnis. Da fallen mir so einige ein: Sonnenuntergang an der Ostsee (Achtung: Suchtpotential!), Paddeln auf der morgendlichen Enz, Wandern auf der Schwäbischen Alb oder doch lieber etwas abenteuerlicher: Blutegel im Regenwald Malaysias, tief verschneite Stille auf der kanadischen Gaspésie-Halbinsel, Begegnung mit einer Muräne in der Karibik (nun, das war zwar aufregend aber nicht wirklich schön, denn in gewissen Lebenslagen bin ich doch etwas ängstlich veranlagt), Tempelbesteigung im mexikanischen Dschungel? Chile Nein, nachhaltig am stärksten beeindruckt hat mich Chile, dieses langgestreckte Land der Vulkane zwischen Anden und wilder Pazifikküste. Im Norden Wüste, im Süden Feuerland, in der Mitte fruchtbare Felder. Innerhalb der 4.000 km Länge dürften nahezu alle Klimazonen abgedeckt sein. In Chile gibt es noch unberührte Natur zu entdecken, Seen ohne Ende, Urwälder mit mächtigen Araucarien, den heiligen Bäumen …

Hiergeblieben! Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Der Trend geht zu Urlaub daheim. Zumindest, wenn ich mich im Kreise meiner Freunde, Bekannten und Kollegen umhöre oder den Medienberichten glaube. Laut Wochenmagazin Stern war 2015 das sechste Rekordjahr in Folge hinsichtlich gebuchter Übernachtungen in Deutschland. Und die 32. Deutsche Tourismusanalyse der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen zeigt, dass Deutschland das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger bleibt. Allen voran belegt Mecklenburg-Vorpommern (MeckPomm) vor Bayern und Schleswig-Holstein Platz 1 im Zehnjahresvergleich der Inlandsreiseziele.Uff Erleichterung: kein Wetteifern mehr um das kultigste, ausgefallenste oder exotischste Ziel (je entfernter, je besser), sondern entspannte Ferien im eigenen Land, vor der Haustür, im Garten oder auf Balkonien und dabei auch noch hip sein 🙂 . Wie cool ist das denn? Mecklenburg-Vorpommern Da MeckPomm nun mal nachgewiesenermaßen das beliebteste Reiseziel der Deutschen ist (ich habe es schon immer gewusst, denn in meinen Adern fließt Ostseewasser), hier meine Tipps für Mecklenburg-Vorpommern, das wunderbare Land an der Ostsee, mit Traumstränden (Strandkorbromantik inklusive), tausenden Seen, unendlichen Wäldern und Weiten, mit Sportmöglichkeiten wie Radeln, Segeln, Surfen, Tauchen, Reiten, Golfen und nicht zu vergessen: Sonne anbeten. Denn, wer hätte es gewusst: Laut Deutschem Wetterdienst belegt Rostock nach München und Stuttgart Platz 3 …

Mit Pythagoras zum schönsten Biergarten der Region: Burg Stettenfels

Ostern. Schönes Wetter. Freunde zu Besuch. Ausflugslaune. Aber wohin? Unsere Freunde waren schon des Öfteren in der Gegend und kennen die Highlights. Ein weit entfernter Ausflug Richtung Schwarzwald oder Schwäbische Alb scheint unrealistisch, wollen wir doch auch ausschlafen, entspannt frühstücken und wieder rechtzeitig zum Eishockey-Heimspiel der Steelers in Bietigheim sein. Zuviel Programm für einen Tag. Also Ausflugliste BiBi geschnappt und Burg Stettenfels in Untergruppenbach, Nähe Heilbronn gefunden. Wir beschließen, das Auto am Fuße der Burg zu parken und hinaufzuwandern. Aber der kurze Fußweg scheint nicht Herausforderung genug, um die Osterpfunde wieder abzustrampeln. Etwas mehr Action darf es schon sein. Also begeben wir uns auf den: Erlebnispfad Untergruppenbach Wir lassen die Burg links liegen (im wahrsten Sinne des Wortes), in der Hoffnung, die Kinder bemerken nicht, dass wir sie austricksen. Weit kommen wir jedoch nicht. Auf den Waldliegen wird die erste Rast eingelegt. Weiter geht’s, vorbei an den Stationen Dreiecksbalance, Pythagoras und Waldtrohn. Auf Höhe Denkmal „Ich“ schwächeln die Kindern etwas (sie haben erkannt, dass es ab hier eine Abkürzung gibt), aber mit entsprechend Wegzehrung sind sie wieder in Spur zu bringen. Und es lohnt sich. Am Ende des 6 …

Die 4 ??? im Naturkundemuseum Rosenstein Stuttgart

Osterferien. Regenwetter. 4 Jungs in der Bude: eine Schlechtwetterrettung muss her -> also nix wie ab ins Museum. Seit Tagen wedele ich den Meinen mit dem Flyer des Naturkundemuseums Stuttgart vor der Nase herum. Dieses besteht aus einem Duo: dem Museum am Löwentor und dem Schloss Rosenstein. Als unsere Kids noch kleiner waren, waren wir fast auf Du und Du mit den Sauriern. Zugegebenermaßen haben sie uns schon lange nicht mehr gesehen. Also Gelegenheit genutzt und auf zur Sonderausstellung Naturdetektive im Schloss Rosenstein, eine Mitmach-Ausstellung für Kinder und Familien und gleichzeitig die große Landesausstellung Baden-Württemberg 2016. Auf Spurensuche im Schloss Rosenstein Die Jungs werden mit Detektivbuch und Bleistift ausstaffiert und machen sich sogleich auf den Weg zu den 4 Tatorten. Ab jetzt bin ich nicht mehr gefragt. Ich hätte mir ein gutes Buch mitnehmen oder meine Rasselbande einfach nur abliefern und später wieder einsammeln sollen (muss ich noch lernen), aber ehrlich gesagt, hatte ich mit soviel Enthusiasmus und Begeisterung nicht gerechnet. Das spricht doch eindeutig für das Konzept der Ausstellung. Wir sind nicht die einzigen Gäste (Rahmenbedingungen siehe oben 😉 ), so dass ich ganz schön zu tun habe, meine …

Kurzreise: Im Hamburger Stadtfieber

Winter. Ein Mädelswochenende in Hamburg. Da ist das Wetter doch fast egal. Auf dem Programm stehen: ausschlafen, gemütlich frühstücken, ausgiebig bummeln, sich treiben lassen, klönen, vielleicht ein bisschen shoppen. Unsere persönliche Stadtführerin haben wir dabei, aber eigentlich sind wir (fast) planlos unterwegs. Tag 1 Unser erstes Ziel ist dennoch die HafenCity, denn mein Fast-Patenkind studiert an der HafenCity Universität. Auf der orangen Aussichtsplattform ViewPoint am Baakenhafen mit Blick auf die östliche HafenCity bekommen wir von unserer Neu-Hamburgerin eine Einführung in das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas, diesen stetig wachsenden, urbanen Stadtteil direkt an der Elbe und lassen uns dabei vom kalten Wind heftig durchwedeln. So umstritten das Projekt HafenCity auch (finanziell) ist, finde ich die Kombination aus Alt und Neu, von historischer Speicherstadt (übrigens seit Juli 2o15 UNESCO-Weltkulturerbe) und moderner Architektur, das Zurückerobern brachliegender Industrieflächen für eine neuartige Nutzung mehr als faszinierend. Im HafenCity Nachhaltigkeitspavillon Osaka 9 wärmen wir uns ein wenig auf und informieren uns über umweltverträgliche Stadtentwicklung. Für heute genug an Wissen aufgesaugt. Wir streifen noch ein wenig durch die Läden der HafenCity, schauen im Cafe Alte Liebe (hier gibt es u.a. lecker Waffeln) vorbei und essen eine Kleinigkeit in der Markthalle Speicherstadt. Ins Meßmer MOMENTUM haben wir es dieses Mal leider nicht geschafft. Hier tauchte …

Berlin is calling

Berlin steht schon seit längerem ganz oben auf unserem Wunschzettel. Demnächst ist es nun soweit. Gemeinsam mit Freunden werden wir Berlin unsicher machen. Das erfordert natürlich einiges an Vorbereitung. Schließlich gibt es zwischen Fernsehturm und Kudamm vieles zu entdecken. Ein netter + strategisch günstiger Stützpunkt für unsere Erkundungstour muss gefunden, ein „Plan“ zur Eroberung der Hauptstadt aufgestellt werden. Kinderfreundlich, aber wir Erwachsenen wollen auch auf unsere Kosten kommen. Ein bisschen Kunst, Kultur und deutsch-deutsche Geschichte dürfen nicht fehlen, schließlich sind wir als Ossi-Wessi-Reisegruppe unterwegs 😉 . Wird bestimmt spannend, uns von unterschiedlichen Perspektiven der Stadt zu nähern. Schlafen in Berlin Alles steht und fällt mit der passenden Unterkunft, heißt in unserem Fall: stadtnah, familienfreundlich (für 2 Familien mit 5 Kindern geeignet), trotzdem schön und bezahlbar. Die Suche nach und die Einigung auf die richtige Schlafhöhle hat ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen. Nun hoffen wir, das wir uns richtig betten werden, nämlich in den Ferienwohnungen in einer ehemaligen Brauerei in Berlin-Mitte, in Josty Brauerei  -> dort werden wir uns einnisten und abends fußlahm auf einen Cocktail ins hauseigene Restaurant & Bar Katz Orange einfallen. Das ist zumindest der Plan …

Ab in den Schnee – Ab ins Allgäu

Rückblick: Die Winterferien stehen vor der Tür. Uns zieht es in den Schnee. Das Allgäu liegt mit ca. 2 h Entfernung fast vor der Haustür, ist wunderschön und hat auch ein paar Schneelöcher -> also ab ins Allgäu. JUFA Kempten Mittlerweile zum vierten Mal weilen wir in den Faschingsferien in der JUFA Kempten – Familien-Resort. Wir sind also schon Stammgäste und das, obwohl wir eigentlich keine Wiederholungstäter sind, sondern gerne mal was Neues ausprobieren. Aber wir fühlen uns hier einfach pudelwohl: im ersten Jahr waren wir mit einer befreundeten Familie hier, dieses Jahr sind wir schon 5 Familien mit insgesamt 12 Kindern zwischen 4 und 11 Jahren. Die Kinder flitzen durch die Gänge als wären sie hier zu Hause, nehmen das Wii-Zimmer in Beschlag und falls dieses besetzt ist, spielen sie Tischkicker, Billard und Tischtennis oder verirren sich auch mal in die Bibliothek. Für die Kleinsten gibt es ein extra Spielzimmer, nach Anmeldung findet nachmittags Kinderbetreuung statt. Wir beziehen unser Galeriezimmer, die Kinder schlafen eine Etage höher und finden das recht cool. Die Zimmer haben Dusche und …